Verpackungsdruck: Best Practice Hanzlovsky

Faltschachteln (c) Hanzlovsky

Was bedeutet Innovation im Verpackungsdruck? Was sind die Herausforderungen und womit kann ein Verpackungsdrucker punkten? Wir haben uns mit Wolfgang Zita von Hanzlovsky Verpackung + Druck unterhalten.

Mit welchen Herausforderungen muss eine Druckerei, die ihr Angebot um den Verpackungsmarkt erweitern möchte, Ihrer Meinung nach rechnen?

Die Herausforderungen sind vielfältig und wurden in der letzten Zeit von so manchen Druckereien unterschätzt. Das Know-how im Verkauf bzw. in der Verpackungsentwicklung fehlt den meisten Druckereien. Ebenfalls ist die Abruflieferung der Verpackungen für viele Firmen nicht zu finanzieren, da meistens zwei volle Monatsumsätze auf Lager liegen. Diese Summen muss man erst einmal finanzieren können.

Als Verpackungsdrucker liefert man quasi direkt in die Produktion des Kunden. Welche Verantwortung hat man als Verpackungsdrucker?

Die Verpackungen müssen natürlich just-in-time geliefert werden. Wenn eine Produktion wegen der fehlenden Verpackung abgestellt werden muss, so wäre das fatal. Als Verpackungs-Lieferant hat man dem Kunden gegenüber eine große Verantwortung, dass termingerecht geliefert wird.

Die Herausforderungen im Verpackungsdruck sind vielfältig, manche Druckereien unterschätzen das.
Wolfgang Zita

Man hört immer: „Das einzig stabile Segment ist die Food-Branche, alles andere schwankt ähnlich wie im Akzidenzdruck“. Stimmen Sie dem zu?

Es stimmt, dass die Lebensmittelbranche zu den kontinuierlichsten gehört. Die Konsumgüterindustrie ist zwar auch konjunkturabhängig, schwankt jedoch nicht so, wie die Werbebranche. Vor der Wirtschaftskrise waren wir auch stark in der Werbebranche tätig. Seither hat dieses Geschäft enorm an Nachfrage verloren.

Was bedeutet für Sie Innovation im Umweltbereich, was machen Sie in dem Bereich?

Der Umweltgedanke ist uns ein großes Anliegen. Wir versuchen, im Rahmen unserer Möglichkeiten, diesem gerecht zu werden. Dazu gehört die Installation einer 90 kWp Photovoltaikanlage, die im Herbst 2016 in Betrieb gegangen ist. Ebenfalls haben wir vor fünf Jahren die Heizung auf Hackschnitzel-Fernwärme umgestellt. Somit können wir unseren Kunden eine günstige CO2-neutrale Produktion zur Verfügung stellen.

Sie haben für eines Ihrer Produkte den Staatspreis Smart Packaging 2016 gewonnen?

Ja, dabei handelt es sich um eine Neueinführung von 3-D-gedruckten Schienbeinschonern. Die Verpackung fällt durch ihre außergewöhnliche Formgebung auf bzw. durch die sehr hochwertige Veredelung. Die Oberflächen wurden matt, kratzfest zellophaniert und partiell UV-lackiert.

Bei welchem Produkt haben Sie sich zuletzt gedacht: „DAS ist eine Innovation im Verpackungsdruck!“?

Wir haben gerade sehr hochwertige Kosmetik-Faltschachteln ausgeliefert. Diese wurden neben einer Relief-Heißfolienprägung auch mit einer Cast and Cure-Veredelung versehen. Mit dieser Technik kann man Hologramm-Elemente mittels UV-Lack partiell auf die Verpackungen aufbringen. Die Effekte sehen toll aus und wurden von uns auch das erste Mal eingesetzt.

 

Foto: © Kosmetik-Faltschachteln mit Prägung und Veredelung. © Hanzlovsky

Hanzlovsky Verpackung + Druck wurde, nach dem Krieg, 1946, von DI Wolfgang Zita’s Großvater gegründet. Damals wurden ganz einfache Verpackungen aus dicker Pappe (z. B.: Stülpkartons) geheftet hergestellt. Heute ist das Unternehmen Spezialist für hochwertig bedruckte Verpackungen und Displays.