Über den Verband Druck & Medientechnik

 

Als Österreichs größte, freiwillige Interessenvertretung vertreten wir die Interessen von 200 österreichische Unternehmen der Druck- und Medienbranche. Zu unseren Mitgliedern zählen Kleinst- und Kleinunternehmen, zahlreiche traditionsreiche Familienunternehmen aber auch internationale Konzerne. Zahlreiche Kooperationen und Partnerschaften erweitern und bereichern unser Netzwerk.

Unser Auftrag

Als Dienstleister und Serviceeinrichtung, ist es unser erklärtes Ziel, die Interessen unserer Mitglieder gegenüber relevanten Stakeholdern aus Wirtschaft, Politik und Medien zu vertreten und unseren Mitgliedern durch aktive Unterstützung sowie als Brückenbauer für Kooperationen konkrete Wettbewerbsvorteile zu sichern.

Vorteile einer Mitgliedschaft

Vorteile Mitgliedschaft, Wissens- und Informationsgewinn, c pixabay

Rechts- & Fachinformationen

Zugang zu exklusiven Informationen über politische Rahmenbedingungen, wirtschaftliche Entwicklungen und Zukunftsthemen sowie branchenspezifische Informationen

Vorteile Mitgliedschaft, Wirtschaftskontakte, c pixabay

Netzwerkkontakte & Veranstaltungen

Zugang zu geschäftsrelevanten Kontakten sowie potenziellen Geschäfts- und Kooperationspartnern

Vorteile Mitgliedschaft, Netzwerk, c pixabay

Service & Dienstleistungen

Profitieren Sie von der Expertise unserer Mitarbeiter sowie von externen Profis aus unterschiedlichen Fachbereichen für Ihren Geschäftserfolg

Unsere Geschichte

1872 wurde der Verband als Deutsch-Österreichischer Buchdruckverein gegründet.

In den folgenden Jahrzehnten erfolgten immer wieder Umbenennungen, je nach Schwerpunkten oder politischer Lage: Reichsverband Österreichischer Buchdruckereibesitzer (1899), Hauptverband der Buchdruckereibesitzer Österreichs (1920) und Hauptverband der graphischen Unternehmungen Österreichs(1946). Seit 1995 trägt die Interessensvertretung den Namen Verband Druck & Medientechnik.

Gerald Watzal ist Präsident des Verbandes. Der Hauptvorstand setzt sich aus Mitgliedsunternehmen zusammen welche zum Teil auch als Landesgruppenobleute der Bundesländer agieren.