Erfolgreiche Mailings: Je komplexer, umso besser

Beitragsbild Erfolgreiche Mailings: Je komplexer umso besser, c ZMG

Erfolgreiche Mailings

Je komplexer, umso besser

Die Zutaten für erfolgreiche Mailings sind: exakte Daten, Kreativität, saubere Produktion und ein Projektmanagement, bei dem alles wie am Schnürchen läuft. Die ZMG Direktwerbung ist ein Fullservice-Anbieter, der all diese Schritte für seine Kunden abdeckt. Der Verband Druck & Medientechnik sprach mit Peter Steiner von ZMG über wertvolle Grundlagenarbeit und Zukunftstrends.

Was früher über Adressverlage zugekauft und extern gespeichert wurde, haben die meisten Unternehmen heute im Haus und in ihrem eigenen CRM: Daten von Kunden und potenziellen Kunden. Jedoch all die modernen technischen Lösungen helfen nichts, wenn das Datenmanagement im Alltag auf der Strecke bleibt. „Aus unserer Praxis wissen wir, dass viele Vertriebsmitarbeiter zwar tolle Verkäufer sind, die vollständige Eingabe und Pflege der Daten wird jedoch entweder aus Zeitgründen vernachlässigt oder als lästiges Übel gesehen,“ trifft Peter Steiner den wunden Punkt vieler Unternehmen. Daher sorgt ZMG im Sinne des ganzheitlichen Projektmanagements dafür, dass Adressen personalisierbar werden. Das umfasst die richtige Zuordnung der Ansprache, Tippfehlerkorrektur und die Trennung von Adressblöcken. Denn nichts ist unangenehmer, als wenn Fehler gleich bei der Anrede passieren.

„Aktuelle Adressen reduzieren Streuverluste und der richtig geschriebene Name ist eine Frage der Wertschätzung des Adressaten.“
Peter Steiner, ZMG Direktwerbung

Zauberwort Crossmedia

Doch wenden wir uns nun der modernen, kreativen Seite eines Mailings zu. Welche Trends ortet Peter Steiner hier? „QR-Codes, Bilderkennung oder Augmented Reality Apps können heute die Vorteile der analogen und digitalen Welt verbinden. Auf der einen Seite hat der Empfänger ein personalisiertes, haptisch hochwertiges Kommunikationserlebnis, und auf der anderen Seite sammeln Landing Pages und mobile Medien Informationen über die Empfänger.“ Wie schaut die Praxis dazu aus? Ein potentieller Käufer eines Eigenheims bekommt ein edles postalisches Mailing, mittels Augmented Reality App kann er den Grundriss der Wohnung in 3D noch vor der Besichtigung beinahe live erleben. Die Umsetzung ist heute keine Schwierigkeit mehr, die einzige Herausforderung besteht jedoch darin, dass diese vielfältigen Möglichkeiten am Markt noch nicht bekannt sind. Peter Steiner sieht darin einen klaren Auftrag an die Dialogmarketer selbst: der Boden beim Kunden muss noch aufbereitet werden.

Peter Steiner, c ZMG Direktwerbung

„Die vielfältigen neuen Möglichkeiten des Kundendialogs sind bei unseren Kunden noch sehr wenig bekannt. Hier muss noch eine Bedarfsweckung unsererseits passieren.“

Peter Steiner, ZMG Direktwerbung

Vom Lageristen zum just in time-Produzenten

Das Waren- und Werbemittellager von ZMG umfasst derzeit 1.000 Stellplätze und wird in Zukunft wahrscheinlich noch wachsen, wenn man die Pläne von Peter Steiner kennt. Denn ein neuer UV-Direktdrucker kann dreidimensionale Objekte aus unterschiedlichsten Materialien ab Auflage eins bedrucken. Das eröffnet viele neue Möglichkeiten: Incentives wie Handyhüllen oder Notizbücher können damit je nach Bedarf bedruckt werden. Lange Vorlaufzeiten bei der Werbemittelproduktion und Kompromisse bei der Gestaltung der Werbebotschaft gehören damit der Vergangenheit an. Das kommt dem Trend der „Individualisierung statt Gießkannenprinzip“ sehr entgegen und entspricht vollkommen dem Prinzip von Peter Steiner: „Je komplexer und herausfordernder Aufgabenstellungen sind, umso besser. Wir schöpfen gerne das gesamte Potential an Drucktechniken, Veredelungs- und Endfertigungsmöglichkeiten aus.“

Über ZMG Direktwerbung

Seit mehr als 35 Jahren unterstützt ZMG Direktwerbung Unternehmen im direkten Dialog mit ihren Zielgruppen: Als Full-Service-Partner wickelt die ZMG alle relevanten Prozesse vom Datenbank-management bis zu Druckproduktion, Personalisierung, Versand und Fulfillment ab.

Fotos © ZMG