Intergraf Economic Report 2019

Entwicklung des Umsatzes von Papier und Karton

Der Gesamtumsatz der europäischen Druck- und Verpackungsbranche betrug im Jahr 2018 rund 160 Milliarden Euro (1,1 % Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr). Eine Analyse von Smithers Pira zeigt, dass der Umsatz mit Verpackung und Etiketten im Jahr 2016 den der klassischen grafischen Branche überholt hat, und dass dieser Trend weiter anhalten wird.

Vergleich der Umsätze der grafischen Industrie (graphic print) mit der Verpackungs/Etiketten-Industrie (Printed packaging/labels; jeweils Preisbasis 2016). Quelle: Intergraf Economic Report 2019 / Smithers Pira

Importe und Exporte
In Summe ist die EU ein Netto-Exporteur von Gedrucktem: Die EU exportiert rund 5,5 Mrd. Euro an Gedrucktem, vor allem in die Schweiz und die USA. Der Wert der importierten Druckprodukte beträgt mit rund 2,7 Mrd. Euro etwa die Hälfte davon. Große Handelspartner sind hier China und die USA mit jeweils rund einem Drittel der Importe. Die Importe aus China gehen dabei vor allem nach Großbritannien. Bei der Hälfte der Importe handelt es sich um Bücher.

Es verbleibt ein Überschuss von rund 2,7 Milliarden Euro. Der Großteil des Handels mit Gedrucktem passiert aber innerhalb der EU. Betrachtet man hier die einzelnen Länder im Vergleich, so sind Deutschland, Großbritannien und Polen die größten Exporteure. Auf der anderen Seite ist Frankreich der größte Importeur von Gedrucktem, Österreich liegt hier an zweiter Stelle. Der Ursachen für das große Defizit ist bei Österreich vor allem bei Büchern und Zeitschriften zu finden, bei Frankreich liegt es am starken Import von Werbedrucksorten und Katalogen.

Handelsbilanz von Gedrucktem nach Ländern, 2017, in Millionen Euro. Grafik: Intergraf

Detailergebnisse für Österreich

Produktionswert
Der Produktionswert von gedruckten Waren betrug nach der Eurostat-Statistik in der Güterdimesion im Jahr 2017 rund 1,55 Milliarden Euro. Mit fast 30 % ist dabei der Anteil der Werbedruckprodukte am höchsten, es folgen Magazine und Etiketten.

Abgesetzte Produktion mit Druckprodukten nach Produktkategorien 2017. Grafik: Verband Druck & Medientechnik. Zahlen Intergraf Economic Report auf Basis Eurostat.

Import/Export
Die österreichische Handelsbilanz mit Druckprodukten ist seit vielen Jahren negativ, das liegt vor allem an den hohen Importen von Büchern und Zeitschriften von deutschen Verlagen aus der Bundesrepublik Deutschland. Positiv zu vermerken ist, dass der Handel mit Werbedrucksachen und Katalogen ausgeglichen ist bzw. sogar ein leichtes Plus aufweist (im Jahr 2018 waren es rund 25,5 Millionen Euro Überschuss bei Exporten von Werbedrucksorten in der Höhe von rund 137 Millionen Euro).

Entwicklung des Außenhandels mit Druckprodukten für Österreich, in Mio. Euro. Grafik: Verband Druck & Medientechnik, Daten Intergraf Economic Report, Basis Eurostat

Weitere Informationen
Der von der Intergraf jährlich herausgegebene Report „The Evolution of the European Graphic Industry“ bietet umfassende wirtschaftliche Informationen über die europäische grafische Industrie.Es zeigt historische Umsatzentwicklungen, die Anzahl der Unternehmen und Mitarbeiter sowie Ländervergleiche. Es liefert auch Daten zur Produktion von Druckerzeugnissen in der Europäischen Union und zum Handel mit wichtigen internationalen Handelspartnern. Darüber hinaus werden die wirtschaftlichen Entwicklungen der für die grafische Industrie relevanten Sektoren wie Papier, Tinte, Druck, Energie und Post beleuchtet.

Darüber hinaus enthält der Bericht Prognosen des Intergraf-Partnerforschungsinstituts Smithers Pira bis 2023 sowie Länderberichte der Intergraf-Mitgliedsverbände.Weitere Informationen und Beispielseiten der Ausgabe 2019 finden Sie hier: www.intergraf.eu/communications/annual-economic-report
Der Bericht kann über denselben Link bestellt werden (gedruckte Version € 290 + Versand + Umsatzsteuer; PDF-Version € 390 + Umsatzsteuer)

Über die Intergraf
Die Intergraf ist der europäische Verband für Print und digitale Kommunikation. Die Intergraf ist ein in Brüssel ansässiger Branchenverband, der Arbeitgeber aus der Druckindustrie aus 20 Ländern Europas vertritt. Die Hauptaufgabe der Intergraf ist, die Interessen der Druck- und digitalen Kommunikationsbranche in Europa und zu vertreten und mit der Europäischen Union zusammenzuarbeiten, um die Wettbewerbsfähigkeit des Sektors zu fördern. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.intergraf.eu