Immer auf dem richtigen Kurs

Gedruckte Karten haben auch in Zeiten von Google Maps ihre treuen Abnehmer, wie freytag & berndt erfolgreich zeigt. Der boomende Tourismusmarkt eröffnet heute neue Geschäftsfelder und verlangt Verknüpfungen der analogen mit der digitalen Welt. Welche Produkte ein erster Schritt in diese Richtung sind und warum Kartographie schon mal hochpolitisch sein kann, verrät uns Katharina Oppitz, die erst kürzlich neu bestellte Geschäftsführerin.

Karten gibt es bei freytag & berndt viele: Outdoor- und Freizeitkarten, Wanderkarten, Stadtpläne, nautische Karten und Verwaltungskarten – das sind nur einige Beispiele. Der Trend zu Outdoor und Abenteuerurlaub spielt dem Wiener Traditionshaus sehr in die Hände. Darum werden Karten heute auch noch frisch aufgelegt.

Diplomatisches Fingerspitzengefühl gefragt

Karten herauszugeben kann auch schon einmal eine hochpolitische Sache sein. „Denken Sie nur an die Krim. Zu welchem Land gehört sie? Fragen Sie Herrn Putin, wird wahrscheinlich eine andere Antwort kommen, als wenn Sie die gleiche Frage Vertretern der Europäischen Union stellen. In solchen Fällen tauschen wir uns eng mit den Botschaftern der jeweiligen Länder aus und halten uns dann an die Linie der EU.“

Angreifbare Übersichtlichkeit

Viele von uns schätzen, wenn Google Maps uns schnell wieder auf den richtigen Weg bringt. Aber die digitale Orientierung kann mit der Printkarte nicht immer mithalten. Was, wenn der Akku leer ist oder kein GPS verfügbar? Das ist in der Stadt noch kein Problem, am Berg, in abgelegenen Regionen oder auch am Meer kann das schon mal gefährlich werden. Und eines kann uns Google Maps nie geben: die Orientierung im großen Ganzen. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal der gedruckten Karte.

„Berndis“ sammeln

Doch was bringt die Zukunft der Kartographie? Einen Skiatlas, der mit dem Online-Skiportal von freytag & berndt verknüpft ist und so Zusatznutzen bietet oder auch die beliebten und bekannten „Rother“ Wanderführer, die auch als elektronische Guides erworben werden können. Unlängst wurde eine freytag & berndt Wander App für Familien auf den Markt gebracht. „In dieser sind Wanderwege, die auf Kindertauglichkeit geprüft wurden, enthalten. Die Premium-Version bietet Spiel & Spaß für Kinder. Da ist zum Beispiel ein Quiz, das man während der Wanderung lösen kann. Außerdem kann man Bonuspunkte – sogenannte ‚Berndis‘ – sammeln und seine Erfolge mit Familienmitgliedern oder auch anderen Usern teilen.“

 

Über freytag & berndt

Die Geschichte des Unternehmens reicht zurück bis 1770 und in der Kaiserzeit wurde die Kartographische Anstalt G. Freytag & Berndt als k. u. k. Hoflieferant geadelt. Nach der Ostöffnung in den 1990er-Jahren eröffnete freytag & berndt Filialen in Prag, Bratislava und Budapest und übernahm den renommierten Bergverlag Rother in Deutschland. freytag & berndt hat nicht nur reisefreudige Privatkunden, sondern auch Geschäftskunden, die modifizierte oder gebrandete Karten ordern. Der Firmensitz ist im 23. Wiener Gemeindebezirk, wo rund 40 der insgesamt 120 Mitarbeiter beschäftigt sind.

www.freytagberndt.com

Foto © freytag & berndt