Gleiches Recht für alle Werbeformen

presse_newsbild

Verband Druck & Medientechnik unterstützt VÖZ gegen Werbeabgabe

Wien, November 2016: 23 österreichische Verleger haben beim Verfassungsgericht Beschwerde gegen ihre Werbeabgabebescheide für 2015 eingelegt. Denn die Werbeabgabe gilt nicht für alle Medien gleichermaßen. Onlineplattformen sind komplett ausgeklammert. Der Verband Druck & Medientechnik unterstützt den Vorstoß des VÖZ nach gleichem Recht für alle Werbeformen.

Gerald Watzal, Präsident des Verband Druck & Medientechnik: „Österreich hat als einziges Land weltweit die Form der generalisierten Werbesteuer. Wir als Verband der Druckereien unterstützen den Vorstoß der Österreichischen Verleger gegen die Ungleichbehandlung bei der Werbeabgabe. Es ist nicht nachvollziehbar, warum für ein und diesselbe Werbung in unterschiedlichen Medien verschiedene Abgaben anfallen. Dass Onlinewerbung als einzige Werbeform von der Werbeabgabe ausgeklammert ist bevorzugt Onlineplattformen und entspricht nicht einem fairen Wettbewerb.“

Warum Onlinewerbung von der Werbeabgabe ausgeklammert ist, ist für den Verband Druck & Medientechnik nicht nachvollziehbar. Für jede Werbung in Zeitungen, Magazinen, auf Plakaten, in Radio und TV sowie via Infoscreens müssen die Betreiber jeweils fünf Prozent vom Anzeigenwert an Werbeabgabe abführen. „Online-Portale haben damit einen massiven Wettbewerbsvorteil, der nicht zu argumentieren ist“, so Watzal. Der Verband Druck & Medientechnik hofft ebenso wie der VÖZ auf ein Ende dieses Ungleichgewichts: „Werbung ist Werbung, egal in welchem Medium sie erscheint. Wir fordern gleiche Rechte für alle.“ Das Urteil des Verfassungsgerichtshof, das für Frühjahr 2017 erwartet wird, könnte hier richtungsweisend sein.

Der Verband Druck & Medientechnik besteht seit 1872. Er ist die einzige umfassend kompetente und unabhängige Unternehmensvertretung für die grafische Branche in Österreich. Der Verband vertritt rd. 200 Unternehmen vom Kleinbetrieb bis zum internationalen Konzern. International ist er in der Fespa (Federation of European Screen Printers Associations) und Intergraf organisiert. Präsident ist Gerald Watzal, er ist geschäftsführender Gesellschafter von Offset5020.