Eyecatcher Spezialeffekte

Florian Simsa ist Siebdrucker in Wien, der für viele klassische Offset-Druckereien innovative Veredelungen durchführt. Er agiert dabei meist aus der zweiten Reihe und bleibt für den Endkunden unsichtbar. Wir haben mit ihm über seinen Zugang zu Innovationen gesprochen.

Herr Simsa, welche Themen liegen im Trend, was wird am meisten nachgefragt?

Die Wünsche der Kunden werden auch im klassischen Offset-Druck immer breiter gefächert: Ob ein Pharma-Mailing mit einer bedruckten OP-Maske, ein Silberbarren mit aufgedrucktem Firmenlogo in einer Jubiläumsverpackung oder Visitenkarten für einen Restaurator aus hauchdünnem Echtholz. Wer Lösungswillen für solche Herausforderungen zeigt, gewinnt dann oft das „normal gedruckte“ Print-Beiwerk, und zwar, ohne in einen ruinösen Preisvergleich zu kommen. Wir liefern die Spezialeffekte meist aus der zweiten Reihe und sind für den Auftraggeber daher nicht sichtbar.

Wie kommt es zu innovativen, neuen Prints?

Primär entstehen diese Innovationen bei uns durch Kunden, die eine kreative Vision haben. Wir überlegen dann, wie wir das umsetzen könnten. Es vergeht bei uns kaum ein Tag, wo nicht für Kunden irgendein Probedruck läuft, etwa um Wunschmaterialien zu testen oder eine noch nicht dagewesene Kombination zu erproben. Darüber hinaus ist der Blick über den regionalen Tellerrand für uns von größter Wichtigkeit — ob Besuche von Messen im Ausland, Austausch mit unseren internationalen Partnerbetrieben oder Betriebsbesuche bei der Zulieferindustrie.

Sind Kunden bereit, diese Innovationen auch zu honorieren?

Wenn das Innovative dem Kunden einen Nutzen und damit Mehrwert bringt, rechtfertigt das den Preis. Selbst auffällige Einzelstücke sind „preiswert“, wenn sie etwa als Spendenscheck oder Urkunde medienwirksam auf einer Pressekonferenz in die Kameras gehalten werden.

Wir versuchen, im Erstgespräch auch immer die Welt unserer Kunden zu verstehen: Wenn jemand etwa hochwertige Industrieanlagen oder Consultingleistungen im höherstelligen Eurobereich verkauft, dann muss sein Auftritt auch in den Drucksorten stimmig sein und seinem abgegebenen Leistungsversprechen entsprechen.

Was gibt es denn bei Ihnen Neues?

In den letzten Jahren haben wir überwiegend in digitale Innovationen investiert. Für unsere Kunden aus Industrie und Handel wurde die Möglichkeit kundeneigener Webshops mit Einbindung in unser MIS/ERP-System geschaffen. Im Druckbereich gab es große Investitionen in High-End-Inkjet-Systeme, die bewusst in alle Richtungen maximal ausgereizt wurden. So können wir vom kleinen Legostein bis zum 5 Meter langen Leuchtelement, von hauchdünn bis mehrere Zentimeter stark, mittlerweile so ziemlich alles bedrucken.

Angefeuert durch die breite Produktpalette vieler Online-Drucker entsteht immer mehr das gesellschaftliche Bild, dass ja eigentlich eh alles bedruckbar ist. Auch Offline-Drucker werden zudem vermehrt mit dieser Produktvielfalt assoziiert. Diese Chance kann man im Verkauf von Offsetdruckereien nutzen, ohne großartig investieren zu müssen: Denn Innovation kann man bei uns einfach auftragsbezogen mieten!

Über Simsa

Simsa ist eine österreichische Spezialdruckerei, die über Standarddrucksorten hinausgehende Lösungen anbietet. Neben bedruckten Kunststoffen, Plattenmaterialien und Aufklebern werden vielfältige Veredelungen auf Papier und Karton angefertigt, wie etwa Lackeffekte, Metallisierungen, Prägungen, Folienkaschierungen oder Sicherheitsdruckmerkmale.“
www.simsa.at

 

Foto © Simsa