Coronavirus (SARS-CoV-2): Maßnahmen & Hotline

Beitragsbild Coronavirus, c pixabay

Coronavirus | Maßnahmen & Hotline des Verbands

Das Coronavirus (SARS-CoV-2) trifft die Druck- & Medienbranche doppelt. Einerseits, weil Mitarbeiter Betreuungspflichten haben, andererseits, weil Aufträge storniert werden oder wegbrechen.

Die Bundesregierung hat am Wochenende ein erstes Hilfspaket für die Wirtschaft geschnürt, um die ersten Engpässe abzufedern. Diesem müssen selbstverständlich weitere folgen, wofür wir uns als Verband Druck & Medientechnik für unsere Mitglieder stark machen werden.

Gerne unterstützen Sie zudem unsere Experten in allen Fragen rund um Arbeitsrecht, Betriebswirtschaft, Förderansuchen und finanzielle Unterstützungen von Montag bis Freitag unter unserer Hotline 01 / 512 66 09.

Welche Betriebe sind aufgrund des Coronavirus eingeschränkt?

Von der Einstellungsmaßnahme ist derzeit der Kundenverkehr in Geschäftslokalen des Handels- und Dienstleistungsbereiches betroffen.

Derzeit nicht erfasst von dieser Maßnahme sind produzierende Betriebe wie beispielsweise Druckereien. Mehr unter diesem Link: Einschränkungen in Betrieben | WKO

Mögliche Maßnahmen um mit freien Kapazitäten umzugehen

Abbau von Urlaubs- und Zeitguthaben

Das ist eine kurzfristig einsetzbare Maßnahme, um mit freien Kapazitäten umzugehen. Auch die Vereinbarung eines Betriebsurlaubes ist denkbar.

Achtung: Alle diese Maßnahmen erfordern das Einvernehmen zwischen Dienstnehmer und Dienstgeber, eine einseitige Anordnung ist natürlich nicht möglich!

Gleitzeit oder Teilzeit

Vorhandene Gleitzeitmodelle können in Zeiten geringerer Beschäftigung genutzt werden, um vorhandene Gleitzeitpolster abzubauen oder Zeitschulden aufzubauen. Auch die Erhöhung der übertragbaren Zeitschuld ist einvernehmlich möglich.

Sinkt der Arbeitsbedarf für längere Zeit, kann mit den Mitarbeitern Teilzeit vereinbart werden. Das führt zu reduzierten Kosten, aber auch zu niedrigeren Einkommen für die Betroffenen.

Coronavirus – COVID-19-Kurzarbeit

Am Wochenende wurde die Schaffung einer unbürokratisch anwendbaren Variante der Kurzarbeit angekündigt, die Details werden derzeit ausgearbeitet. Nähere aktuelle Informationen und Hilfestellung bei der Vorgangsweise gibt es unter diesen Links: Info zur Kurzarbeit, AMS | Info zur Kurzarbeit, WKO

Karenz, unbezahlter Urlaub oder Kündigung mit Wiedereinstellungszusage

Bei Karenz (der Dienstnehmer arbeitet für eine bestimmte Zeit nicht) oder unbezahltem Urlaub entfallen für diese Zeit die Kosten, die Dienstnehmer erhalten aber auch kein Entgelt. Karenz oder unbezahlter Urlaub sind einvernehmlich festzulegen.

Für Dienstnehmer attraktiver ist möglicherweise eine Beendigung des Dienstverhältnisses mit einer Wiedereinstellungszusage, da der Arbeitnehmer hier Arbeitslosengeld beziehen kann. Es kann aber eine Abfertigung (alt) fällig werden. Für Details empfiehlt sich die Nachfrage beim AMS.

Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Die Beendigung des Dienstverhältnisses ist die radikalste Maßnahme, die nur in Extremfällen sinnvoll sein wird. Je nach Umfang der Kündigungen kann eine Verständigung des AMS notwendig werden (Frühwarnsystem) oder auch ein Sozialplan verpflichtend werden.

Gibt es Entschädigungen?

Normalerweise gibt es keine Entschädigungen für den Verdienstentgang durch eine Krankheit.

Auch wenn Arbeitnehmer unter Quarantäne gestellt wird oder der ganze Betrieb auf Basis des Epidemiegesetzes geschlossen wird, so sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter trotz Quarantäne und Ausfall der Arbeitsleistung weiter zu bezahlen (§ 32 Epidemiegesetz). In diesen Fällen kann aber Kostenersatz beim Bund beantragt werden.

Auch auf die Erstattung der darauf entfallenden Dienstgeberanteile zur Sozialversicherung hat der Arbeitgeber einen Anspruch. Für die Geltendmachung des Anspruchs ist ein Antrag bei der Bezirksverwaltungsbehörde zu stellen. Hier gilt eine Frist von sechs Wochen, gerechnet vom Tag der Aufhebung der behördlichen Maßnahmen.

Noch kein Mitglied?

Sie sind noch kein Mitglied? Profitieren Sie als Mitglied von unseren Vorteilen!
Werden Sie Mitglied im Verband Druck & Medientechnik:

Unsere Mitglieder-Hotline bei Fragen in Bezug auf das Coronavirus

Christian Handler, Spezialist für Betriebswirtschaft, Technik und Zertifizierungen, Team, c Froschauer

Was gilt bereits als Versammlung?
Wieviele Personen dürfen sich überhaupt in einem Raum aufhalten?
Wie melde ich Kurzarbeit an?
Wie muss ich Auftragsstornierungen dokumentieren, um Hilfe anzusuchen?
Wie hoch ist die Unterstützung durch den Staat, wenn meine MitarbeiterInnen Kinderbetreuung anmelden?
Und kann ich darauf bestehen, dass Zeitguthaben und Urlaube verbraucht werden?
Was mache ich, wenn bei mir ein Corona-Fall auftritt?
Wie erhalte ich meine Produktion aufrecht?
Wo bekomme ich noch Material?

Der Verband Druck & Medientechnik bietet hier Unterstützung.

Unter unserer Hotline 01 / 512 66 09 geben unsere Experten von Montag bis Donnerstag von 08:00 – 18:00 Uhr und  Freitag 09:00 – 14:00 Uhr  unter anderem Tipps und Auskünfte zu folgenden Themen:

  • Arbeitsrecht
  • Betriebswirtschaft
  • Förderansuchen
  • Unterstützung

Über den Verband Druck & Medientechnik

Der Verband Druck & Medientechnik besteht seit 1872. Er ist die einzige unabhängige Unternehmensvertretung für die grafische Branche in Österreich. Der Verband vertritt mehr als 200 Unternehmen vom Kleinbetrieb bis zum internationalen Konzern. Präsident ist Gerald Watzal.

Foto: pixabay; Froschauer