Der Farbkern macht den Unterschied

Visitkarten mit Farbkern (c) Hutter

Visitenkarten gibt es unzählige. Verschiedene Formate, verschiede Papierstärken, verschiedene Schriftmöglichkeiten. Alle sind sie irgendwie ähnlich, obwohl sie doch herausstechen sollten. Markus Hutter, Geschäftsführer von Hutter Druck, weiß, wie man Visitenkarten anders macht, einzigartig.

Was macht Ihre Visitenkarten so besonders?

Wir bieten Visitenkarten auf einem Papier mit Farbkern an. Das Besondere an dem Papier ist: Es ist ein Kontaktpapier. Das bedeutet, dass das Papier speziell beschichtet ist, es gibt ein Mittel-, Ober- und Unterblatt. Ästhetisch und technisch gesehen sind Visitenkarten mit Farbkern etwas ganz Außergewöhnliches.

Wie funktioniert der Druck auf diesem Kontaktpapier?

Die Visitenkarten werden zunächst mit unserer speziellen Digitaldruckmaschine auf dem weißen Oberblatt bedruckt. Anschließend werden sie mit dem färbigen Mittelblatt und dem weißen Unterblatt zusammengetragen. Diese Papiere reagieren dann durch den hohen Druck beim Schneidevorgang miteinander und verkleben zu einem Produkt, das sehr stark bzw. dick ist. Der Farbkern ist dann dabei in der Mitte.

Heutzutage gehören hochwertige Visitenkarten zum Dresscode, genauso wie hochwertige Schuhe.
Markus Hutter

Kommen Visitenkarten mit Farbkern bei Kunden gut an?

Diese Visitenkarten erzeugen immer einen Wow-Effekt. Sie fallen sofort auf und bieten somit einen Anknüpfungspunkt für ein Gespräch. Als Drucker solcher Visitenkarten kann man die eigene Kompetenz beweisen und gleich beim ersten Kontakt sein Produkt vorzeigen, was sonst eher selten möglich ist.

Gibt es derzeit denn einen Trend zu hochwertigen Visitenkarten?

Unbedingt! Neben Farbkern-Visitenkarten haben wir erst kürzlich auch Kupferstich-Visitenkarten verkauft. Solche Produkte fertigen in Österreich nur mehr wenige Handwerker an. Für den Kupferdruck gibt es eine eigene Klientel, die diese Besonderheit erkennt und schätzt.

Es lässt sich generell eine Rückkehr zum Ursprünglichen erkennen: In der digitalen Welt braucht der Mensch wieder etwas Haptisches. Druck ist ein Trend wie vegan und bio: Letterpress – ein Hochdruckverfahren, ähnlich dem Kartoffeldruck – und Mandala-Malen sind direkte Reaktionen auf die Digitalisierung der Welt.

Passt die Vermarktung in den sozialen Medien zu diesem sehr traditionellen Produkt?

Ja, sehr gut sogar. Wir kommen mit unseren haptischen Visitenkarten gerade über soziale Medien unheimlich gut mit potenziellen Kunden ins Gespräch. Man muss als erfolgreiche Druckerei alle Kanäle bespielen, um auch den digital-affinen Personen die analogen Produkte nahezubringen.

www.hutterdruck.at

 

Bild: Hochwertige Visitenkarten, wie diese mit Farbkern, sind im Trend © Hutter Druck